deen

Tobias Köbsch

Exposé

Exposé anfordern
Form
Bitte senden Sie mir ein Exposé mit verfügbaren Arbeiten und Preisen zu.

Biographie

*1977 Dresden
1999–2006 Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein Halle, Meisterschüler Prof.Ute Pleuger
2005 Academia Nacional de Bellas Artes La Paz, Bolivien
Lebt und arbeitet in Dresden

Preise / Stipendien

2012 Förderpreis der Merkel Collection
2008 Graduiertenstipendium des Landes Sachsen-Anhalt
2007 Projektstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
2005 Auslandsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes für La Paz, Bolivien
2004 1. Preis Saar Ferngas Förderpreis für Junge Kunst
2003 Studienstiftung des Deutschen Volkes

Einzelausstellungen

2019 Spoiler 2 mit Sophia Schama, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
2017 Falseflag, Neungörlitz, Görlitz
2015 S O G, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
2013 Gletscher Ii, Maerzgalerie, Berlin
2012 Gletscher, Galerie Popartpirat, Hamburg
2011 Last Shelter Of God, Maerzgalerie, Berlin

Gruppenausstellungen

2020 Smiley, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
2019 Die Zukunft Ist Das Neue Ding, Kunststiftung Des Landes Sachsen-Anhalt, Halle (Saale)
Die Erfindung Der Zukunft, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Japanisches Palais
Check Your Head, C. Rockefeller Center For Contemporary Arts, Dresden
Ostrale 2019, Dresden
2018 Nachts Allein Im Atelier #5, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
Vis À Vis, Barlach Halle K, Mit Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
Ostrale O18/O19, Valletta, Malta
Aphrodisiac, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
Shred D‘ Art, Schau Fenster, Berlin
2017 Alrun, Orangerie Am Englischen Garten, München
Nachts Allein Im Atelier Iv, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
2016 Nachts Allein Im Atelier Iii, Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
Error X, Ostrale, Dresden
Ostrale Weht Oder, Browar Mieszczanski, Wroclaw
The German Collection, Neungörlitz, Görlitz
2015 Nachts Allein Im Atelier , Evelyn Drewes | Galerie, Hamburg
Ostrale O15, Dresden
Die Neue Sinnlichkeit In Der Zeitgenössischen Kunst, Kulturanker E.V., Magdeburg
2014 Pollux Capella, Zott Artspace Dolomites, St. Kassian
Junge Kunst Ii, Sparkasse Karlsruhe Ettlingen, Karlsruhe
Portraits, Evelyn Drewes | Galerie, Berlin
2013 Salondergegenwart, Hamburg
Junge Positionen, mit Evelyn Drewes | Galerie, Offenbach
Monumental, 20. Leipziger Jahresausstellung, Leipzig
Galerie Baer All Star Cast, Galerie Baer, Dresden
2012 Punkt Ohne Wiederkehr, Kunstverein Wesseling
In Bester Form, Kunsthalle Der Sparkasse Leipzig, Leipzig
Spoiler, Maerzgalerie, Berlin
2011 Neuzugänge Zeitgenössischer Kunst Im Kunstfonds 2011, Vertretung Des Freistaates Sachsen Beim Bund, Berlin
Automobil, Kunstverein Erfurt, Erfurt
Win/Win, Ankäufe Der Kulturstiftung Des Freistaates Sachsen, B14, Leipzig
Welcome New Home, Maerzgalerie, Berlin
2010 Whitecube/Blackbox, Kunsthaus Dresden, Städtische Galerie Für Gegenwartskunst, Dresden
Ostrale10, Zentrum Für Zeitgenössische Kunst, Dresden
Grosse Kunstausstellung, Kunsthalle Villa Kobe, Halle
Maerzflimmern 99/09, Maerzgalerie, Leipzig
Jugendkulturellbildendekunst, Hypovereinbank, Halle

Texte

Mit seiner fotografischen bzw. filmischen Bildästhetik spielt Tobias Köbsch, wie andere Künstlergenerationen vor ihm, mit dem Prinzip Illusionismus, dem trügerischen Wirklichkeitsanschein. Doch zielt die technische Brillanz seiner gemalten oder plastizierten Tableaus nie auf täuschende Verführung in imaginäre Welten, sondern auf eine kritische Momentaufnahme des aktuellen Verhältnisses von Bild- und Weltbewusstsein. Anders als die medienreflexive Malerei in den 1970er- und 1980er-Jahren interessiert Köbsch nicht der gemeinsame Abbildungscharakter von Fotografie, Film und Leinwandmalerei. Vielmehr versucht er die ästhetischen Codierungsformen, insbesondere die emotionalisierende Qualität aktueller Zeichenproduktion darzustellen. 

Eine aufgemalte Feuersbrunst an der tristen Hausfassade, Nachrichten an entasteten Baumstämmen, eine Fahne mit pinkfarbenem Adler in dunklem Gehölz, maskierte Akteure in alpiner Landschaft , Heilige oder Schamanen einer scheinbar unbekannten Religion. Opfertiere. Himmelstücke. Felsstücke. Sedimentausschnitte.
Die Malereien und Skulpturen von Tobias Köbsch erscheinen wie die Dokumentation eines rätselhaften Geschehens in verspäteter Zeugenschaft. Ein Gletscher bindet über Jahrtausende Material und überlässt dieses bei klimatischen Veränderungen lawinenartig dem Tal. So gelangen plötzlich Dinge an die Oberfläche, die bisher im Verborgenen geblieben waren.

Ähnlich einer Gletscherschmelze entwirft Tobias Köbsch mit seinen Arbeiten ein Szenarium, welches nach einem unbestimmbaren Ereignis, einem rätselhaften Phänomen oder einer Katastrophe begehbar geworden ist.

Dieses lebt von subtiler Andeutung und Irritation. Irritation ist aber eine Vorstufe des Horrors, welcher in den Arbeiten nahezu unmerklich ironisch gebrochen zu sein scheint. Sie erwecken den Eindruck, man habe es mit Fundstücken zu tun, die aus einem kartografisch exakt abgesteckten Gebiet sorgfältig entnommen und katalogisiert wurden. Jene aber entledigen sich bei längerer Betrachtung immer stärker ihrer auf den ersten Blick vermeintlichen Klarheit und lassen den Rezipienten - auf sich zurückgeworfen und allein - im freien Feld zurück.

Publikationen

Tobias Köbsch | SOG

Ausstellungskatalog, 2014
Hrsg. Dr. Joachim Penzel
76 Seiten, Hardcover, D/E
Revolver Publishing
ISBN 978-3-95763-225-8

Über die Galerie erhältlich