Editionen PeltzerEdition Peltzer
Previous Next

Michael Peltzer "Collagen"

Collagen aus Papier, Zeitungen, Magazinen
29 x 21 cm
Unikate
ungerahmt
2013/2014

380 € je Collage

Während die Farben seiner Leinwände trocknen, widmet sich Michael Peltzer der Leidenschaft des Collagierens aus Materialien wie Papier und Zeitschriften, mit Werkzeugen wie Schere, Skalpell und Kleber. Die verwendeten Materialien entspringen seiner stolzen Sammlung alter Zeitungen und Magazine der 1950er bis 1980er Jahre. Demnach ist jede Collage ein Unikat, ein Relikt oder Andenken an längst vergangene Zeiten, bestehend aus Überresten der letzten Jahrzehnte Kulturgeschichte. Die Verwendung dieser alten Sammlerstücke entspringt seiner Vorliebe für solche Objekte. Deren Geruch, das Druckverfahren, die oberflächliche Beschaffenheit mit all den Rissen, Kratzern, verblichenen Farben und vergilbten Rändern sind es, die Michael Peltzer faszinieren und die er mit in das Werk seiner Collagen hineinarbeitet. Somit beinhaltet jede Collage neben all den Schnipseln und zerrissenen Papierstücken immer auch eine Geschichte. Bei der direkten Gegenüberstellung der "Monster Invasion" Gemäldeserie mit den Collagen könnte man meinen, Letztere existieren ausschließlich als Vorlagen für die später mit Acryl auf Nessel konzipierten Bilder des Künstlers. Allerdings handelt es sich bei den Collagen nicht zwangsläufig um Vorlagen zu einem später folgenden Gemälde, sondern vielmehr um eine eigenständige Werkgruppe.


Ebenso wie bei der Malerei geht es Michael Peltzer bei der Konzeption seiner Collagen nicht zwingend um einen surrealistischen Anspruch. Er beabsichtigt Objekte und Figuren zu abstrahieren. Beim Schütten seiner Farben sowie beim Kleben der Zeitungsausschnitte lässt sich Michael Peltzer ebenso vom zufälligen Erscheinungsbild der Farbkontraste wie auch von seinen ästhetischen Vorstellungen zu Farbe und Form leiten. Denn so zufällig manch ein Farbverlauf auch scheinen mag, geht es immer um ein beabsichtigtes Gesamtkonzept der Farben, ein Zusammenspiel welches durch den kleinsten Fehler aus dem Gleichgewicht geraten kann.